logotype
musiXmaX_1 musiXmaX_2 musiXmaX_3 musiXmaX_4 musiXmaX_4

Registerleitende 2020

Caroline Isler (Flöte)

Caroline Isler ist in Allschwil BL aufgewachsen und hat dort mit 9 Jahren die Welt der Querflöte entdeckt. Nach der Berufslehre absolvierte sie das Studium beim Schweizerischen Musikpädagogischen Verband und schloss das Lehrdiplom mit Auszeichnung ab. Es folgten Studien für Traversflöte und historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis. 

 

Aktuell unterrichtet sie als Musikpädagogin an den Entlebucher Musikschulen und an der Musikschule Luzerner Hinterland. Sie spielt Piccolo und Querflöten in verschiedenen Kammermusikformationen und Blasorchestern, wie der Aargauer Bläserphilharmonie oder im adhoc.nw daneben leitet sie eigene Querflötenensembles. Regelmässig ist sie schweizweit für Registerproben in Musiklagern oder Vereinen unterwegs.

 

Peter Vögeli (Oboe) / Simone Bissegger (Fagott)

Die in Luzern wohnhafte Simone Bissegger absolvierte nach der Matura 1995 ihr Studium an der Mu-sikhochschule Luzern bei Stefan Buri und erwarb hier anschliessend das Orchesterdiplom bei Beat Blättler. An der Musikhochschule Freiburg im Breisgau erlangte sie bei Professor Karl-Otto Hartmann im Dezember 2003 die Konzertreife. Sie spielt in verschiedenen Orchestern und Kammermusikbesetzungen (21st Century Orchestra; Bach-Ensemble Luzern; Ensemble Beaufort; Camerata Schweiz; Luzerner Kammermusiker; Chamber Soloists Lucerne; Zuger Sinfonietta) und hatte verschiedene Auftritte als Solistin, unter anderem auch mit dem Luzerner Sinfonieorchester.

Simone Bissegger ist Preisträgerin der Friedl-Wald-Stiftung und der Albert Koechlin Stiftung. Als Fagottlehrerin unterrichtet sie an den Musikschulen Emmen, Uri, Ennetbürgen und Stans. 2009/2010 war sie als Gastdozentin für Fachdidaktik an der Musikhochschule in Luzern tätig. 

 

Aufgewachsen in Mellingen. Studien bei Kurt Meier und Hans Elhorst (Oboe) und Urs Peter Schneider (Komposition). Er unterrichtet an den Musikschulen der Stadt Luzern und Nidwaldens. An der Hochschule Luzern-Musik ist er Dozent für Fachdidaktik Oboe.

Peter Vögeli ist Mitglied des «Ensemble Montaigne» und Solooboist des «21st Century Orchestra». Er wirkte als Zuzüger in verschiedensten Orchestern und Ensembles: Basel Sinfonietta, Kammerorchester Basel, Ensemble Metropolis Luzern, Zuger Sinfonietta, Ensemble für Neue Musik Zürich, Ensemble «ö» (Chur) und vielen mehr. Tournéen führten ihn nach New York, London, Madrid, Barcelona, Paris, Zagreb und an die Festivals von Gran Canaria, Gstaad, Davos und Luzern.

 

Sven Bachmann (Klarinette)

Sven Bachmann lernte an der Musikschule Blockflöte und Klarinette spielen. An der Mittelschule folgte ein weiterführender Unterricht. Studien in Zürich und Bern rundeten seine Ausbildung ab. Die Zusammenarbeit mit dem englischen Klarinettisten Alan Hacker weckte das Interesse an den unterschiedlichen Stilen. Grosse Bedeutung misst er der Gesamtheit der Klarinettenfamilie bei. Ebenso konzertiert er als Saxofonist in den eigenen Ensembles. Neben der Konzerttätigkeit ist er als Konzertveranstalter engagiert. Als Pädagoge arbeitet er seit fast 30 Jahren an der Kreismusikschule in Seengen. Im Theater am Bahnhof in Reinach AG ist er Vorstandsmitglied und hilft bei der Organisation der kulturellen Anlässe im Kulturhaus. (www.lajalousie.ch)

 

Barbara Aeschbacher (Saxophon)

Barbara Aeschbacher erhielt ihren ersten Unterricht bei Gitta Kahle an der Jazzabteilung der Musikschule Biel, später bei Beat Wenger. Ab 2003 erhielt Barbara Aeschbacher bei Christian Roellinger klassischen Unterricht auf dem Alt-Saxophon. Sie absolvierte 2010 ihren Bachelor of Arts BFH in Music bei Christian Roellinger an der Hochschule der Künste Bern. Ihre Studien führten sie weiter nach Holland, wo Barbara Aeschbacher 2011 am königlichen Konservatorium in den Haag einen zweiten Bachelor of Music in Saxophone abschloss. Ihre Passion, als Saxophonlehrerin zu arbeiten, führte sie zurück in die Schweiz. 2013 verwirklichte sie ihren Traum und bestand erfolgreich den Master of Arts in Music Pedagogy an der Hochschule der Künste in Bern. Sie besuchte verschiedene Meisterkurse unter anderem bei Martin Eriksson, Marcus Weiss, Lars Mlekusch, Sascha Armbuster, Rico Gubler, Beat Hofstetter, Pierre-Stéphane Meugé, Jean-George Koerper und Rafael Karlen

Barbara Aeschbacher unterrichtet an der Musikschule Oensingen-Kestenholz und arbeitet als Privatlehrerin an der freien Musikschule Zürich. Ausserdem unterrichtet sie die Saxophonisten/Innen der Stadtmusik Biel und aus den Musikgesellschaften Kappelen und Schmitten.

Neben dem Unterrichten ist sie auch als Solistin und Kammermusikerin in verschiedenen Formationen tätig, beispielsweise in ihrem neu gegründeten Saxophonquartett, das URSA MAJOR QUARTETT.

 

Simon Menin (Trompete / Cornet)

Simon Menin studierte Trompete/Cornet und Musikpädagogik am Royal Northern College of Music in Manchester, England. Nebst seiner aktuellen Tätigkeit als Solotrompeter beim Irish Chamber Orchestra in Limerick (Irland) und im Projekt Spira Mirabilis (Italien) ist er regelmässig als Gast und Aushilfe bei diversen Orchestern im In- und Ausland tätig.

Während vier Jahren lebte Simon Menin in Chicago (USA), wo er als Stellvertretender Solotrompeter beim Illinois Symphony Orchestra arbeitete. Er ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker und ist Gründungsmitglied der "International Chamber Artists of Chicago". Sein musikalisches Wirken erstreckt sich auch in andere Genres wie Pop & Rock, Big Band, Filmmusik und Musiktheater.

Er trat mehrmals als Solist mit dem Irish Chamber Orchestra (Irland), dem Argovia Philharmonic (Schweiz) und dem Orchestra of St. Cecilia (Irland) vor das Konzertpublikum. Ausserdem spielte er Solorezitale an Musikfestivals wie der Cantiere Internationale d'Arte di Montepulciano (Italien) und dem Walled City Music Festival in Londonderry (Nordirland). Als Lehrer, Gastdozent und Berater ist er an zahlreichen Unterrichtsprojekten im In- und Ausland beteiligt.

 

Raphael Staub (Posaune / Waldhorn)

Raphael Staub studierte Posaune in London (bei Dudley J. Bright) und in Zürich (bei Stanley Clark). Zusätzlich studierte er im Nebenfach Euphonium bei Anne Jelle Visser. Während dem Studium war er Posaunist im Schweizerischen Ju-gendsinfonieorchester. Danach weiterer Unterricht bei Ueli Eichenberger (Barockposaune) und bei Prof. Markus Wüest (Posaune).

Als freischaffender Musiker spielt er regelmässig in der Camerata Cantabile, im Aargauer Symphonieorchester und in der Oper Zürich. Als Mitglied des „Brass-Power“-Quintetts realisiert er 1 - 2 Kammermusik-projekte im Jahr und ist als Lehrer an verschiedenen Musikschulen tätig.

 

Irmgard Ripfel (Euphonium/Tuba)

Irmgard Ripfel, aufgewachsen im Allgäu/Deutschland, studierte nach der Berufsausbildung zur Mediengestalterin an der Hochschule Luzern - Musik im Hauptfach Euphonium bei Thomas Rüedi und schloss dort das Lehrdiplom und den Master in Performance erfolgreich ab. An der Hochschule der Künste Bern erlangte sie den Master in Blasmusikdirektion.

Irmgard spielte als Zuzüger mit der Ophicleide im Balthasar-Neumann-Ensemble in "La Traviata" in Baden-Baden, mit dem Euphonium im Opernhaus Zürich, bei der Jungen Philharmonie Zentralschweiz und bei der Lucerne Festival Academy. Sie ist Mitglied der Brass Band Imperial Lenzburg. Mit dem Lucerne Brass Ensemble ist sie im Mai und Juni 2017 im Luzerner Theater in der Produktion "In 80 Tagen um die Welt" zu hören.

Neben ihrer Tätigkeit als Dirigentin der Brass Band Musikgesellschaft Hohenrain unterrichtet sie an den Musikschulen Lenzburg, Rothrist und Altbüron-Fischbach-Grossdietwil.

 

Michael Barmet (Perkussion)

Michael Barmet begann seine musikalische Grundausbildung im Alter von sechs Jahren. Schon früh durfte er solistische Konzerterfolge und Wettbewerbserfolge feiern. Bereits drei Jahre vor dem Matu-raabschluss besuchte er den Schlagzeugunterricht bei Raphael Christen und Erwin Bucher an der Hochschule Luzern - Musik. Er war Mitglied von diversen Jugendorchestern wie der Nationalen Jugend Brass Band, dem Nationalen Jugendblasorchester und dem Schweizerischen Jugend Sinfonieorchester. Er spielte unter anderem mit dem Blasorchester des Schweizer Armeespiels am Davos Festival, an den Interlaken Classics mit dem Zakhar Bron Chamber Orchestra und am Lucerne Festival im Festival Academy Orchestra mit.
Beat Furrer, Johannes Schlaefli, William Blank, Helmut Lachenmann, Stefan Asbury, Ludwig Wicki, Mariano Chiacchiarini, Pablo Heras-Casado, Zakhar Bron, Nello Santi und viele weitere namhafte Dirigenten/Komponisten kreuzten seinen musikalischen Weg.
Er studierte in der Schlagzeugklasse von Raphael Christen, Klaus Schwärzler (Soloschlagzeuger, Tonhalle-Orchester-Zürich), Rainer Seegers (Solopauker, Berliner Philharmoniker) und Thomas Dobler an der Zürcher Hochschule der Künste und erhielt auch Unterricht von Keiko Abe, Leigh Howard Stevens, Benjamin Forster, Franz Bach, Mike Quinn, Peter Solomon, Emmanuel Séjourné, Franck Tortiller, Eric Sammut.
Er ist als Dirigent und Instrumentallehrer in der ganzen Schweiz unterwegs und hat seit 2017 seine eigene Schlagwerk-Workshop-Reihe.

Nächste Termine

1. Juni: Anmeldeschluss 

21. August: Saisonbeginn

 

 

Fotos